„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ (Ludwig Wittgenstein)

Eine zweijährige Lehrerfortbildung „Literarisches Schreiben“ des Literaturhauses Stuttgart ermutigt Lehrerinnen und Lehrern in 5 unterschiedlichen Werkstätten im Dialog mit Dichtern, Journalisten, Literaten und Kunstschaffenden sowie Wissenschaftlern der Uni Bamberg schreibend zur ästhetischen Gestaltung von Welt.

Grundkonzept ist, wer eigene Schülerinnen und Schüler zum literarischen Schreiben anleiten will, soll zunächst selbst Erfahrungen damit machen: Schreibanlässe und Perspektiven ausprobieren und reflektieren, Kriterien erwägen für deren Qualität, Hürden und Widerstände dabei kennen- und überwinden lernen.

Das Programm eröffnet fantastische Möglichkeiten der Entfaltung, Selbstreflexion und Freiraum für Ästhetik, Wort und Spiel. Das zweite Jahr der Werkstatt befasst sich mit praktischen, konkreten Umsetzungen für die Schule, indem jeder Teilnehmer ein eigenes Projekt verwirklicht, dokumentiert, vorstellt und reflektiert. Die Deutschlehrerin Stefanie Schmitt der Ellentalgymnasien nimmt seit 2019 an der Werkstatt "Lyrisches Schreiben" teil und wurde im Rahmen dieser von Dr. Stefan Hölscher für das Signaturen-Magazin dazu interviewt. Das Interwiew finden Sie hier.