In der darauffolgenden Ansprache bezog sich Schulleiter Lutz Kretschmer auf die uns allen bekannte Weihnachtsgeschichte und griff Quirinius, den Statthalter von Syrien, heraus, der an seine Zeitgenossen appellierte, sie sollten sich nicht verlieren. Und auch wir sollten uns nicht im vorweihnachtlichen Stress verlieren, forderte Lutz Kretschmer auf. Weiter ging es international mit den Chorklassen 5A und B unter Leitung von Ina Sproll, die mit ihren glockenhellen Stimmen den „Banaha-Kanon“, „Dormi, Dormi“ sowie „Heaven is a wonderful place“ vortrugen.

Danach erklang „Carol of the Bells“. Auf das getragene „Deck the Hall with Good King Wenceslas“ folgte das beschwingte „Christmas Fiddlers on theHousetop“. Corinna Zimmermann begleitete dabei die Streicher der Klassen 6S und 7S am Klavier, Kerstin Seidler dirigierte und Ruth Ritter von der Musikschule Bietigheim-Bissingen unterstützte die Schülerinnen und Schüler mit der Geige.

Ihr musikalisches Debüt gab auch die Chorklasse 5C mit ihrer Lehrerin Katharina Hartlieb mit den Liedern „Tannenbäume weit und breit“, „Jingle Bells“ und This little Light“ eingeübt.

Die zehn Sängerinnen des Chores 7 bis 12 trugen den Kanon „Come und blow, Winterwind“. Darauf folgte das bekannte Weihnachtslied „Maria durch ein Dornwald ging“. Weiter ging es mit dem Klassiker „Mary’s Boychild“, bei dem die Ensemblemitglieder gefühlvolle Soloeinlagen darbrachten. Höhepunkt ihres Repertoires war aber der „Adventsjodler“. Abschließend sang der Chor unter Leitung von Ina Sproll noch den Evergreen „Rudolph the rednosed Reindeer“.

Den Abschluss des Weihnachtskonzerts machte wieder das Bläserensemble, unterstützt durch das Orchester (Leitung Corinna Zimmermann). Ihr Repertoire umfasste Bachs „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, Humperdincks Vorspiel zu „Hänsel und Gretel“ sowie Andersons „Sleigh Ride“.

In diesem Jahr gab es noch einen außermusikalischen Höhepunkt. Mit den Worten „Weihnachten heißt auch an andere denken“ überreichte Schulleiterin Nicole Stockmann Johannes Schockenhoff von der Bietigheim-Bissinger Tafel, Michael Friedmann von der Kinder- und Jugendtrauerarbeit der Ökumenischen Hospizinitiative sowie Cora Wolpert von der Initiative „Altstadtnachbarn“ der Lebenshilfe Ludwigsburg e.V. einen symbolischen Scheck über jeweils 3295,93€. Ihren besonderen Dank richtete Nicole Stockmann dabei an die Lehrer Ulrike Wallisch und Alexander Langenohl, die dieses Projekt mit sehr großem Engagement gemeistert haben.

Mit dem gemeinsamen Schlusslied „Adeste Fideles endete ein kurzweiliger, aber auch besinnlicher Abend, der hoffentlich noch etwas nachwirkt: „Verliert euch nicht!“

Additional information