Eine Kräuterschnecke für den Schulgarten

Kräuterschneckenbau, EG

Zum dritten Mal beteiligen sich die Ellentalgymnasien an dem Handwerkswettbewerb „MACH WAS!“ der Würth Akademie. Bisher wurden eine massive Picknickbank und ein mobiler Pizzaofen von Schülergruppen angefertigt. Das dritte Projekt ist der Bau einer Kräuterschnecke im Schulgarten.

Die Erstellung der Kräuterschnecke wurde von dem Gartenbauer Hendrik Kuch aus Asperg betreut, der mit seinem Mitarbeiter beim Aufbau nützliche Tipps geben konnte, sowie handwerkliche Handgriffe, wie z.B. das Beschlagen von großen Steinblöcken, anleitete. Schülerinnen und Schüler der 6. bis 10. Klasse waren mit unterschiedlichsten Aufgaben an der Umsetzung beteiligt: es wurden Pläne gezeichnet, die Steine mussten bestellt, abgeladen und sortiert werden und an zwei Tagen wurde die Kräuterschnecke mit vereinten Kräften errichtet. Alle Beteiligten haben somit etwas geschaffen, was die nächsten Generationen von Schülerinnen und Schüler nutzen können. Wenn sich die Erde nach dem nächsten kräftigen Regen zwischen den Steinen gut gesetzt hat, geht es ans Bepflanzen. Eine Mutter hat bereits verschiedene Kräuter aus dem Familiengarten vorbeigebracht, weitere Kräuterspenden treffen noch ein. In erster Linie werden die Bienen im Schulgarten die blühenden Kräuter besuchen und im Sommer kommen alle jungen Nutzerinnen und Nutzer in den Genuss von Gerüchen, Aromen und Wachstumsformen. Auch für die Zubereitung von Tees und Gewürzmischungen dienen die vielen Kräuter auf der Kräutereschnecke. Elfriede Steinwand (Schulsozialarbeiterin) und Martina Wonner (Natur-AG-Leiterin) ist es wichtig, dass sich der 10 ar große und naturnahe Schulgarten kontinuierlich weiterentwickelt und rege von der gesamten Schulgemeinschaft genutzt wird. Während der unterschiedlichen Corona-Phasen hat sich der Schulgarten als Erholungs-, Aufenthalts- und Lernort mehr als bewährt.

Die Firma Würth in Künzelsau möchte mit dem Wettbewerb „MACH WAS!“ die Jugendlichen in den weiterführenden Schulen für eine Ausbildung im Handwerk begeistern und lobt dafür jedes Jahr einen Wettbewerb aus, der mit 1000 Euro je angemeldetes Projekt unterstützt wird. Die Schulteams sind frei in der Auswahl ihres Bauprojekts, müssen lediglich einen Handwerksbetrieb als Partner finden und das Projekt möglichst so auswählen, dass die gesamte Schulgemeinschaft einen Nutzen davon hat.

Foto (v. l. n. r.): Lamin Camera, Vivien Schlegel, Timo Schlegel, Hendrik Kuch, Kim-Minh Truong, Johannes Alpmann